Beratungen im VKSA

Im Rahmen der VKSA-Sitzung am Montag hat Frau Richthammer als Leiterin des Ordnungsamtes über die Arbeit und die Arbeitsschwerpunkte des Amtes sowie des angeschlossenen Vollzugsdienstes berichtet. Letztes Jahr haben wir hierzu eine weitere Stelle im Vollzugsdienst geschaffen, welche nun auch die Ausweitung von Kontrollen, beispielsweise am Abend ermöglicht.

So hat die Kontrolle und Ahndung des ruhenden Straßenverkehrs etwa ein Viertel der Fallanteile im Ordnungsamt und Vollzugsdienst, was in etwa 1000 Fälle pro Jahr bedeutet. Gleichzeitig erfordert die Bearbeitung etwa 50% des Zeitanteils im Ordnungsamt, was einen hohen Verwaltungsaufwand bedeutet. Neben der Kontrolle des Verkehrs haben dann die Verfolgung von weiteren Ordnungswidrigkeiten und die Betreuung / Unterbringung von Obdachlosen die meisten Zeitanteile im Ordnungsamt und Vollzugsdienst.

Durch die Pandemie und die damit verbundenen Verordnungen wurde der Vollzugsdienst bei den sogenannten Corona-Kontrollen weitestgehend personell verstärkt, teilweise auch durch Personalrotation wie etwa dem Hallenbad. Dies ist aktuell natürlich wieder ein Schwerpunktfeld des Vollzugsdienstes.

Die Unterbringung der Obdachlosen an drei Orten in Süßen (Jahnstraße / I.G. Fischer-Straße und Querstraße) ist aktuell auf einem konstanten Niveau (2-5 Anträge auf Einweisungen pro Jahr), insgesamt steigt aber der Bedarf und die Nachfrage an Obdachlosenunterbringung.

« Corona und Weihnachten Landesregierung korrigiert auf Druck der CDU Corona-Verordnung für 2G-Plus Zugang »