Die Süßener CDU greift eine Forderung aus ihrem Wahlprogramm für die Kommunalwahlen auf und fordert eine personelle Stärkung des städtischen Vollzugsdienstes sowie die Ausweitung von Videobewachung auf öffentlichen Plätzen in Süßen.

CDU-Gemeinderatsfraktion will Städtischen Vollzugsdienst auf eine 100%- Stelle ausweiten

Die Süßener CDU greift eine Forderung aus ihrem Wahlprogramm für die Kommunalwahlen auf und fordert eine personelle Stärkung des städtischen Vollzugsdienstes sowie die Ausweitung von Videobewachung auf öffentlichen Plätzen in Süßen.

Der Fraktionsvorsitzende Simon Weißenfels: "Der städtische Vollzugsdienst führt in Süßen seit vielen Jahren ein Schattendasein. Was fehlt ist eine vollständige Verantwortlichkeit mit einer definierten Stelle / einem definierten Aufgabengebiet und einer klaren Ansprechbarkeit. Daher haben wir diese Aufstockung zu einer vollen Stelle nun für die Haushaltsberatung nächste Woche beantragt. Nachdem nun sich nun auch weitere Unterstützung dieser Forderung aus Reihen des Gemeinderates abzeichnet, hoffen wir, dass sich der Gemeinderat diesem Antrag mehrheitlich anschließt.

Aus Sicht der CDU führt die derzeitige Situation in Süßen nicht nur zu großer Verärgerung bei der von Falschparkern betroffenen Bevölkerung, sondern auch zu Vermüllungen und weiteren Zuständen in Süßen im Bereich der öffentlichen Ordnung, welche nicht mehr tolerierbar sind und auch nicht von der Polizei abgedeckt werden können.

Aus Sicht der Süßener Christdemokraten braucht es daher ein klares Bekenntnis vom Gemeinderat, diesen Vollzugsdienst durch eine komplette Stelle auszuweiten, damit dieser Vollzugsdienst auch nicht in anderen Stellenanteilen usw. untergeht und Verantwortlichkeiten bestehen.

Der Forderung und Planung der Verwaltung, mehr Videoüberwachung an den öffentlichen Einrichtungen im Haushalt einzuplanen, schließt sich die Süßener CDU-Fraktion uneingeschränkt an.

« Süßener CDU-Fraktion kritisiert Baustellendurchführung des Landratsamtes in der HDH-Straße und fordert kurzfristige Nachbesserungen Haushaltsrede der CDU-Gemeinderatsfraktion zum Haushalt 2020 »