Am Montag haben die Gemeinderäte aus Gingen, Donzdorf, Süßen und Lauterstein das Konzept/ den Masterplan für das geplante gemeinsame Gewerbegebiet Lautertal vor Donzdorf vorgestellt bekommen.

Vorstellung Konzept und Kriterienkatalog Gewerbepark Lautertal

Am Montag haben die Gemeinderäte aus Gingen, Donzdorf, Süßen und Lauterstein das Konzept/ den Masterplan für das geplante gemeinsame Gewerbegebiet Lautertal vor Donzdorf vorgestellt bekommen. Das Strukturkonzept mit dem Anschluss des Gewerbegebietes über den Kreisverkehr vor Donzdorf sowie der Nutzung der früheren Bahntrasse als Teilung des Gewerbeparkes ist eine erste verkehrliche Basis. Auch die Einbindung der archäologischen Funde aus der Keltenzeit, welche im nordwestlichen und nordöstlichen Bereich des Gewerbeparkes erhalten bleiben sollen, werden uns noch intensiv beschäftigen. Erfreulich ist es zudem, dass der beschlossene Flächennutzungsplan 2035 nun genehmigt ist und in Kraft treten kann.

Der konzeptionelle Schwerpunkt des Gewerbeparkes, hier vor allem großteilige- und großflächigere Industrie zuzulassen, findet sich auch im ersten Entwurf der Ansiedlungs- und Vermarktungskritieren wieder.

Aus unserer Sicht bietet diese Rohfassung von Konzept und Kriterienkatalog des GP Lautertal eine erste Diskussionsbasis, welche nun in der Verbandsversammlung der vier Gemeinderäte weiter beraten und verfeinert werden muss. Es zeigt sich aber auch, dass die Kriterien und die gewünschten Vorgaben zur Vergabe der Gewerbeflächen so angelegt sind, dass dem Bedarf an Gewerbeflächen in der Region und den Anforderungen entsprechender gewünschter Branchen, welchen die Wirtschaftsförderung noch einmal unterstrichen hat, auch nachgekommen werden kann.

Somit bietet das Portfolio des Gewerbeparkes Lautertal aus unserer Sicht weiterhin die ideale Ergänzung zum geplanten IKG Auen, welches sich dann ja kleinteiliger strukturieren und konzeptionell aufstellen wird.

« Nachruf Lothar Bidlingmaier & Hellmut Rössler // Schrittweise Lockerungen - auch in Süßen Gemeinderat leitet Vergabeverfahren für Schulentwicklung ein »