Am vergangenen Freitag fand an der Haldenstraße die Verlegung zweier weiterer "Stolpersteine" statt.

Am vergangenen Freitag fand an der Haldenstraße die Verlegung zweier weiterer "Stolpersteine" statt. Diese sollen neben den bereits an anderen Stellen verlegten Messingwürfeln an die jüdischen Mitbürger, hier Walter Zeimann und seine Frau Pauline erinnern, die an dieser Stelle ihren letzten Wohnsitz hatten und vom NS Regime ermordet und deportiert wurden. BM Kersting begrüßte den Künstler und Initiator Gunter Demning sowie die anwesenden Gäste. Während eine Schülerin der Gemeinschaftsschule ein Gedicht vortrug, wurden die Stolpersteine in den Gehweg eingelassen. Im Anschluss ging der Künstler auf die geschichtlichen Hintergründe und die Schreckenstaten der NS-Zeit, auch hier konkret in Süßen, ein. Seitens der CDU-Fraktion bedanken wir uns bei allen Beteiligten und unterstützen diese Initiative, ist sie doch ein weiterer Meilenstein gegen das Vergessen dieses dunklen Kapitels deutscher Geschichte.

« Stellungnahme zu den erneuten Beratungen zum IKG Auen Land gibt Finanzhilfen an Kommunen und zahlt 187.000 Euro mehr an die Stadt Süßen aus »